Freitag, 25. November 2016

Shopping Fever



Im letzten Post habe ich Euch bereits angekündigt, zu Österreichs bekanntesten Designer-Outlet McArthurglen fahren zu wollen. Meine liebe Freundin Alexandra liebt dieses Outlet schon seit langem und so haben wir uns an einem sonnigen Dienstag Ende Oktober schick gemacht und sind zu diesem Shopping-Tempel in Parndorf (rund 50 km südöstlich von Wien) gedüst.

Zuerst musste die Frage geklärt werden, was frau am besten zum Shoppen trägt? Es muss bequem sein, sich zum Probieren leicht an- und  ausziehen lassen und natürlich auch gut aussehen. Nach den vielen schmerzhaften Erlebnissen mit zu engen oder rutschenden Pumps ist für einen mehrstündigen Shopping-Trip vor allem die Schuhauswahl mega wichtig. Also beginne ich diesmal mit dem Schuhwerk: Die schwarzen Stiefel, die ich bereits vor langer Zeit schon einmal hier gezeigt habe, sind trotz Absatz sehr bequem und waren die absolut richtige Wahl. Dazu kombinierte ich den Bleistiftrock mit Paisleymuster, den ich auch am ersten Tag meiner Dresdenreise trug, als Oberteil ein schlichtes schwarzes Top, das das Scharz der Stiefel wiederholt und eine braune Weste. Hier war ich wegen der Farbe nicht ganz sicher, fand sie aber trotzdem passend, da auch der Rock eine braun-goldene Bordüre hat. Dazu noch eine hautfarbene Strumpfhose, die bewährte schwarze Kelly-Bag und eine silberne Halskette - voilà, fertig ist der Shopping-Look. Den Trenchcoat, den ich noch mitnahm, konnte ich mir angesichts der angenehmen Temperaturen sparen.

Meine ortskundige Begleiterin Alexandra schlug vor, bei Esprit zu beginnen. Erst im Nachgang entdecke ich, dass dieser Bereich eine eigene benachbarte Shopping-Meile namens Fashionoutlet Parndorf ist. Wir durchforsten das riesige Esprit-Outlet und probieren eine Menge Tops, Cardigans und Blusen, aber diesmal ich finde hier nichts. Alexandra ist ein wenig erfolgreicher. Gleich daneben bei Tamaris werden wir leider auch nicht fündig. Danach geht es zu Bijou Brigitte, wo wir schöne Accessoirs finden. Ich kaufe mir einen grauen Schal, zwei Paar Ohrringe und ein süßes braunes Täschchen um den halben Preis (siehe Fotos). Dabei werde ich von der netten Verkäuferin sehr lieb beraten. :-))

Dann queren wir den Parkplatz, schießen einige Fotos von uns und stöckeln in den gegenüberliegenden Gebäudekomplex. Bei Triumpf und daneben Palmers schauen wir nach Strümpfen, BH´s und Höschen, bei Salewa nach einem Mitbringsel und bei Vero Moda probieren wir wieder einige Tops und Jäckchen. Mir will einfach nichts passen, dafür steht Alexandra ein grünes hautenges Top unwiderstehlich gut. Sie findet es eigentlich zu eng, aber sowohl die lustige Verkäuferin als auch ich beschließen, dass sie dieses sexy Teil einfach haben muss. Obwohl der Preis mit € 15,- schon sehr günstig war, reduziert ihn die Verkäuferin nochmals auf € 10,-. Als kleines Dankeschön bzw. Benzingeld schenke ich es Alex, obwohl sie es sich gar nicht zahlen lassen will.  

Die nächste Station ist s.Oliver. Auch hier kämpfen wir uns durch ein großes Angebot und probieren eine Menge Klamotten und Pumps und Boots, aber so recht will nichts passen. Am ehesten kommt ein weißer Mantel für mich infrage, der mir recht gut steht und von fast € 200,- auf € 29,90 reduziert ist. Erst bei näherer Betrachtung fällt auf, dass zwei der auffälligen und daher nicht ersetzbaren Knöpfe fehlen und so lasse ich auch diesen Kauf bleiben. Dafür nehme ich bei Huber ein paar Strumpfhosen zum Ausverkaufspreis mit.

Bei Gerry Weber sind wir wieder in unserem Element und schlüpfen in viele schöne Kleidungsstücke. Alexandra wird bei einem lila Flauschbolero und ich bei schicken Ankle Boots fast schwach. Wir lassen es aber beide bleiben. Irgendwie fand ich, dass mir die Boots doch nicht wirklich stehen. Mir hätten auch einige Kleider gut gefallen, aber deren Preis war leider nicht genügend "outlet-tauglich".

Nun wird es Zeit, das Outlet zu wechseln. Also zurück zum Auto und schnell ins naheliegende Designer Outlet. Dort finden wir erst nach einiger Zeit einen Parkplatz. Es lebe die Wirtschaft! Wir machen auf der Wiese ein paar Fotos, durchstöbern erfolglos Calzedinia / Intimissimi auf der Suche nach hübscher Lingerie, daneben auch noch Mango, Hallhuber und Rosental. Bei Falke kann ich endlich wieder zuschlagen. Da dies eine meiner Lieblings-Strumpfmarken ist, muss ich die halbwegs günstigen Outletpreise nutzen und mir einige Strumpfhosen kaufen. Nun haben wir uns eine kleine Stärkung verdient und uns bei Lindt eine köstliche Schokolade gekauft, die wir auf einer sonnigen Parkbank gleich verspeisen.

Dann fahren wir noch zum zweiten Palmers-Shop, wo ich wieder sehr professionell und freundlich von einer Verkäuferin beraten werde. Kauf 3 und zahl 2 ist das Motto, da kann ich meine Strumpfhosenbestände nochmals mit unglaublich günstigen Exemplaren dieser hochwertigen Marke aufstocken!

Alexandra möchte mir noch den dritten Shoppingpark zeigen. Dort durchstöbern wir ein etwas skurriles Schuhgeschäft, bei dem ich mir schöne Pumps gefunden hätte, die mir aber viel zu teuer waren. Bei Müller kaufe ich einen Lipliner, einen hübschen Nagellack, Mascara und ein paar weitere Basics. Ich suche noch den Ladies´ Room auf und dann machen wir uns auf die Rückreise. 

In Wien haben wir noch etwas Zeit und so schlägt Alexandra vor, noch zum Stiefelkönig Outlet zu fahren. Dort sind die Regale teilweise gerade in der Umgestaltung, aber trotzdem probieren wir einige Heels und Stiefel. Aber an diesem Tag will einfang nichts so richtig passen und so schonen wir auch hier wieder unser strapazierten Konten. Dafür kaufe ich beim DM noch ein neues Make-Up, Nagellack- und Make-up Entferner und noch ein paar andere Kosmetika. Jetzt müssen wir uns aber sputen, um zu unserer Freundin Chloe zu kommen, bei der ich mich umziehen kann und die von Alexandra noch zum Flughafen gebracht werden muss. Natürlich haben wir den Abendverkehr ziemlich unterschätzt und kommen erst am letzten Drücker an.

Fazit: Auch wenn ich nach 6 Stunden Shoppen nichts gefunden habe, war es ein traumhafter und sehr entspannter Tag. Ich war nicht ein Fitzelchen nervös und habe das Shoppen sehr genossen. Irgendwie habe ich es als total normal und richtig empfunden, als Frau im Rockerl durch die vielen Geschäfte zu streunen, wozu auch die nicht vorhandenen Reaktionen der Umgebung beigetragen hat. Das war mir wichtiger als ein erfolgreicher Shopping Haul ...  






Dieses Mäntelchen wäre fast in meinem Kasten gelandet ...

Rock - Heine / Jacke -  b.p.c. / Stiefel - Vintage



Die neue Tasche - für nur € 10,- ein Schnäppchen
Mein neuer Schal und die neuen Ohrringe

Mittwoch, 16. November 2016

Nadine in der LISA! Update


Meine Lieben, einigen von Euch hatte ich bereits eine kleine Überraschung versprochen. Nun ist es so weit. LISA, eine der großen Frauenzeitschriften in Deutschland, bringt in ihrer aktuellen Ausgabe einen Artikel über mich!

Das Magazin aus der Verlagsgruppe Herbert Burda Media erscheint wöchentlich und beschäftigt sich mit den Themen Lifestyle, Beauty, Mode und Kochen. Bei einer verkauften Auflage von 241.000 Exemplaren (lt. IVW 1/2016) erreicht LISA gemäß Angaben von Burda wöchentlich über 1,3 Millionen Leserinnen! Und all diese Leserinnen dürfen nun ein wenig von Nadinchen erfahren :-)

In der Printausgabe von Heft 47 gibt es einen zweiseitigen Artikel , in dem ich ein wenig aus meiner Sicht über meinen Werdegang als Crossdresser in Wort und Bild erzählen darf. Es würde mich freuen, wenn mir auch die eine oder andere LISA-Leserin, die sich hierher verirrt hat, ein Feedback geben würde.

Auf dem Facebook-Video der LISA könnt Ihr schon ein wenig durch das Heft blättern. 

Die sehr nette Redakteurin hat übrigens in Aussicht gestellt, eventuell auch einen Online-Beitrag zu machen. Sollte dies geschehen, werde ich den Link selbstverständlich hier posten. Vielen Dank, liebe Jennifer, für all Deine Bemühungen und den netten Kontakt!

Demnächst geht es hier wieder mit einem neuen Erlebnis- und Outfitpost weiter. Wie angekündigt, werde ich von einer Shoppingtour ins Designer-Outlet in Parndorf berichten, die ich Ende Oktober gemacht hatte.

Update: Der Artikel ist mittlerweile auch Online:
http://lisa.de/leben-lieben/crossdresser/

Und es gibt auch einen Facebook-Post von der LISA-Redaktion:
Facebook-Post

Montag, 24. Oktober 2016

Girls Day in Vienna


Meine Lieben, lange habe ich Euch auf eine neue Episode meiner Erlebnisse warten lassen. Letzten Freitag war es endlich wieder einmal so weit für einen "Girls Day" mit der lieben Alexandra :-)

Als Outfit hatte ich dafür einen beige-braunen, ausgestellten Rock, einen braunen Pulli und beige Pumps gewählt, da ich noch einmal in diesem Herbst meine Beine zeigen wollte ;-). Gegen die Kälte haben zwei übereinander getragene Feinstrumpfhosen und mein altbewährter Trenchcoat geholfen.

Gestartet sind wir im Grete-Rehor-Park beim Schmelingplatz zwischen Parlament und Palais Epstein. Dort haben wir ein paar Fotos geschossen und überlegt, was wir so anstellen wollen. Was macht frau an einem freien Nachmittag? Vielleicht Shoppen im Donauzentrum? Wir düsen also in dieses Einkaufszentrum, wo ich den Eindruck hatte, dass die Wirtschaftskrise zu Ende sein muss. Einfach unglaublich, wie viele Menschen die selbe Idee hatten wie wir ! Aber da ich mich mittlerweile ja nicht mehr verstecken will, sondern mich recht gerne im kurzen Rockerl präsentiere, um meine halbwegs wohlgeformten "Haxen" (wie unsere liebe Traude sagen würde) zur Schau zu stellen, habe ich mich sehr wohl gefühlt ;-)

Wer dieses doch recht große Einkaufszentrum auf beiden Seiten und über der Wagramer Straße kennt, weiß, dass man dort einige Kilometer zurück legen kann. Und gefühlsmäßig waren wir in fast allen Geschäften, in denen es Damenmode oder Schuhe gibt. Wir haben sogar bei Fielmann nach einer Brille für Alex gesucht. Viel gefunden haben wir trotzdem nicht, vor allem, da ein weiterer Shopping-Bummel am Dienstag bevorsteht und wir unser Pulver nicht schon heute verschießen wollten. Um nicht mit ganz leeren Händen dazustehen, habe ich bei H & M einen Strickcardigan gekauft.

Dann ist noch die liebe Jasmin zu uns gestoßen und wir drei Grazien sind zum Segafredo gestöckelt, um uns ein wenig zu laben. Mit haben meine Füße wieder einmal etwas geschmerzt, da die Pumps doch etwas knapp geschnitten sind. Natürlich haben wir ein paar interessierte Blicke der zahlreichen anderen Gäste auf uns gezogen. Wir haben uns aber prächtig unterhalten und ehe wir uns versahen, war es 21 Uhr.  Nun haben wir beschlossen, wieder in die City zu fahren, da dort noch mein Auto stand.

So früh wollten wir den Abend aber auch nicht beenden und so sind wir auf die Idee gekommen, das Frauencafe zu besuchen. Das ist ein queer-feministischer Verein mit einem Lokal, im dem Frauen, Lesben, Trans- und Inter-Personen willkommen sind. Dankenswerterweise wurden wir dort sehr nett aufgenommen. Später am Abend hat es sogar noch eine spannende Performance gegeben. Kurz nach Mitternacht habe ich der Erschöpfung Tribut zollen müssen und mich von meinen Begleiterinnen verabschiedet, die offenbar noch mehr Kondition haben als ich. Müde, aber glücklich bin ich wieder zu meinem Auto zurück gestöckelt ...

Es war wieder ein toller Nachmittag und Abend. Leider haben wir nur einige wenige Handy-Fotos gemacht, aber ein klein wenig könnt Ihr einen Eindruck über meinen Look bekommen. Es sind auch ein paar unscharfe Bilder dabei, die mir ganz gut gefallen und ich daher trotzdem zeige.

Da ich ausschließlich Vintage-Kleidung aus meinem Fundus getragen und fast nichts eingekauft hatte, verlinke ich dieses nachhaltige Erlebnis mit Traude´s wunderbarer Aktion "A New Life".

Und, stay tuned, demnächst fahren wir ins Designer Outlet nach Parndorf. Natürlich werde ich darüber wieder berichten!





 



 Rock - Sara Kelly (Vintage) / Pullover - La Redoute (Vintage) /  Pumps - b.p.c. / Mantel - H & H


Mittwoch, 5. Oktober 2016

Reminiszenzen am mein erstes Mal




Nein, nicht was Ihr denkt, meine Lieben! Fast genau sieben Jahre ist es her, dass ich mich zum ersten Mal als Nadine in die Öffentlichkeit wagte. Ich habe zwar schon darüber in diesem Blog berichtet (siehe "Zum ersten Mal draußen"), aber um die Wartezeit bis zum nächsten Outfit-Post (in ca. 2 Wochen) ein wenig zu verkürzen, habe ich mir gedacht, ich zeige Euch ein paar unveröffentlichte Bilder von damals.

Eine Bekannte hatte mich bei diesen ersten Outdoor-Schritten als Frau unterstützt und begleitet und ich denke heute noch gerne an diesen zwar verregneten, aber für mich wunderschönen Tag zurück. Wir waren am Wiener Naschmarkt bummeln, dort bei einem Asiaten Essen und nach einem weiteren Spaziergang noch im Café Savoy auf Kaffee und Kuchen. Ohne die selbstbewusste V. an meiner Seite hätte ich diesen Schritt wahrscheinlich nie geschafft, wofür ich Ihr noch heute dankbar bin!

Beim Outfit ersuche ich um ein wenig Nachsicht, denn ich hatte damals noch keine sehr große Auswahl zur Verfügung. Es ist ein weinrotes Etuikleid mit einem blassorangen Blazer geworden, dazu eine schwarze Strumpfhose und schwarze Stiefel. Darüber hat mich ein grauer Mantel und ein zum Regenschirm passender grüner Schal gegen die Unbillen des Novemberwetters geschützt. V. hatte schon recht, als sie meinte, ich sehe ein wenig wie eine Gouvernante aus ;-) Bitte, keine Aufregung, ich habe definitiv nichts gegen Gouvernanten!






Mittwoch, 6. Juli 2016

Blondes have more fun ... !?



Tja, dieses schöne Sprichwort mag ja vielleicht stimmen, aber da (manche) Blondinen nicht wirklich lernfähig sind, kann einem der Spaß auch ein wenig verdorben werden. Aber alles der Reihe nach ... Nach längerer Zeit hatte ich endlich wieder einen Abend in unserem tollen Verein Genda geplant. Dafür habe ich mir etwas besonderes ausgedacht. Um mir den Stress des Schminkens und Umkleidens im Genda zu sparen und den Abend noch gemütlich als Nadine ausklingen zu lassen, habe ich mich für die Nacht in einer netten Pension in der Nähe unseres Vereinslokals eingebucht. So hatte ich gleich einen schönen Spaziergang vor mir, um mein neues Kleidchen auch der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ganz sicher war ich mir bei dessen Wahl zwar nicht, aber alleine die Attribute, die der Onlineshop dem Kleid zusprach, schienen mir für diesen lauen Sommerabend passend - ich zitiere: "Die Wickeloptik mit Bindeband in der Taille sorgt bei diesem Modell für eine feminine Silhouette. Das florale Design verleiht dem Kleid einen besonderen Charme." Na bitte, wenn das nicht das richtige Modell für Nadinchen ist?;-)) Dazu habe ich ein ganz leichtes, pastell-türkises Tuch und hochhackige, neue (!) Pumps getragen, die noch eine kleine Nebenrolle in diesem Stück spielen werden. Der Schmuck ist in Silber gehalten - Halsband, Armreif, Uhr und Ringe - und eine schwarze Handtasche komplettiert den heutigen Look. Ach ja, und trotz der 29° im Schatten musste es eine Strumpfhose sein. Meine hauchdünne Palmers Summer hat zwar leider wegen einer Laufmasche das Zeitliche gesegnet, aber eine Falke 12 Den mit einem leichten Schimmer war ein adäquater und angenehm zu tragender Ersatz.

Selbstbewusst verlasse ich mein Zimmer und stöckle - noch bei wunderschönen Sonnenschein - von der Lange Gasse über die wie immer sehr belebte "Zweierlinie" zur Volksgartenstraße. Bereits nach wenigen Schritten wird mir mein Fehler des Abends bewusst. Schon wieder rutsche ich aus den Schuhen, was bei einer Absatzhöhe von 10 cm das Gehen nicht leichter macht. Obwohl ich recht verkrampft und mit leichten Schmerzen gehe, nimmt keiner der Passanten eine besondere Notiz von mir.  Nach ca. 500 m komme ich leicht erhitzt ins Genda, wo bereits unsere liebe Präsidentin Alexandra und die ebenfalls sehr liebe Chloe sich von ihrem ausgedehnten und sehr erfolgreichen Shopping-Nachmittag erholen. Schon bald füllt sich unser Vereinslokal und ich staune, wie viele "Bio-Frauen" und auch so mancher Mann sich bei uns "Transen" wohl fühlen. Z.B. die lustige Julia mit einer Freundin, die Ihren Geburtstag hier feiern will, ein sympatischer Argentinier, der letzte Woche sein Zehnjahre-Österreich-Jubiläum im Genda gefeiert hat, mit seiner, ihn besuchenden, quirligen Schwester, dann war da noch die süße Carmen mit einem Freund, die Künstlerin Serra, die unsere neue Untermieterin ist, mit Ihrem Freund, usw. ... Viele der Mädels finden das Ambiente und die Stimmung hier recht cool und so haben wir einen sehr lustigen und unterhaltsamen Abend mit vielen netten Gästen! 

Alex und ich schießen natürlich wieder ein paar Bilder. Wir müssen meine Kamera nehmen, da Alex ihre vergessen hatte. Leider war eine Einstellung falsch und alle Bilder sind verzerrt. Ich habe nun versucht, sie wieder etwas zu "entzerren", aber einen Fotowettbewerb werden sie nicht gewinnen ;-( Naja, macht ja nichts ... Gegen Mitternacht löst sich die Partie schön langsam auf und ich wackle mit laut klackenden Absätzen wieder in meine Pension zurück, schön darauf achtend, dass ich meine neuen Heels nicht auf offener Straße verliere ;-) Im Zimmer schieße ich noch ein paar Bilder vor dem Spiegel, die interessanterweise nicht verzerrt sind. 

Nun bin ich gespannt, meine Lieben, ob Ihr mein etwas mutigeres Outfit für geglückt oder misslungen haltet? 

Um nochmals auf die Blogtitel zu kommen: Obwohl ich dumme Pute so blöd war und die neuen High Heels bei jedem Schritt verflucht hatte, habe ich doch einen Riesenspaß gehabt! Blondes have fun - ob "more", das will ich beurteilen ;-)

Bei all den lieben Blogfreundinnen möchte ich mich auch entschuldigen, dass ich mich in letzter Zeit so rar gemacht hatte. Irgendwie hat mir die Zeit sogar für die geliebten Blogrunden gefehlt und daher bin ich auch nicht dazu gekommen, Euch den einen oder anderen Kommentar zu hinterlassen.











Kleid - Bodyflirt / Tuch - C & A /  Tasche - Forever 21 / Pumps - Bodyflirt



Mittwoch, 11. Mai 2016

Leser fragen - ich antworte / Gastbeitrag bei Jennifer
















Die liebe Jennifer hat einen Interviewbeitrag auf Ihrem Blog gemacht, bei dem sie Fragen Ihrer Leserinnen beantwortet. Liebenswürdigerweise hat sie mich gebeten, auch diese Fragen zu beantworten. Natürlich bin ich dieser Aufforderung gerne nachgekommen. Den Beitrag, bei dem es um unsere Gefühle und Erfahrungen beim Crossdressing geht, könnte Ihr hier sehen:


Dazu zeigt Jennifer auch eine nette Fotocollage von mir ...



Samstag, 23. April 2016

Strumpf ist Trumpf - nicht nur bei der heutigen Shopping Queen-Sendung


Viele Frauen hassen sie, viele Männer lieben sie - die Strumpfhose. Und manche Männer lieben sie nicht nur an einem schlanken Frauenbein, sondern tragen sie selber gerne. Sie nerven damit in vielen Internet-Foren und polarisieren damit zu einem Kleidungsstück, das für Frauen ein lästiger Alltagsgegenstand, für manch einen Mann aber ein Stück erotischer Begierde ist.

Warum die Strumpfhose gerade bei Frauen so unbeliebt ist, ist leicht erklärt: Sie rutscht gerne hinunter, der Bund rollst sich von der Taille Richtung Hüfte, auch der Schritt wandert oft hinunter, vor allem, wenn die Strumpfhose nicht die richtige Länge hat und zu kurz ist. Ist sie zu lang, reicht der Bund bis unterhalb der Brust und rollt sich erst recht wieder ein. Sie ist umständlich an- und auszuziehen, was jeden Toilettengang mühsam macht und höchst empfindlich. Welcher Frau ist das noch nicht passiert: Man hat sich hübsch gemacht und führt sein schönstes Kleid aus und dann passiert es: Eine Laufmasche! Noch ein Glück, wenn frau für solche Fälle eine Reservestrumpfhose in der Handtasche hat. Aber gerade bei einem Opernbesuch oder in einer rauschenden Ballnacht hat frau nur eine kleine Clutch bei sich, die schon mit wichtigeren Dingen wie Lippenstift und Mascara gefüllt ist.

Auch der Temperaturhaushalt stimmt leider nicht immer: Im Sommer schwitzt frau in einer Strumpfhose, im Winter friert sie, wenn sie nur im Rock oder Kleid unterwegs ist.

Klassische schwarze Strumpfhose, leicht glänzend


Aber wie heißt es so schön: Eine echte Dame geht nie ohne Strümpfe. Da ich, wenn ich Nadine bin, natürlich eine "echte Dame" sein will, halte ich mich an diesen Grundsatz. Und das Tragen von Strumpfhosen hat auch seine angenehmen und schönen Seiten.

Eine hochwertige Strumpfhose fühlt sich sehr angenehm auf der Haut an und vermittelt beim Tragen ein prickelndes Gefühl. Sie ist zart, fragil und eines der weiblichsten Kleidungsstücke. Die Beine sehen einfach viel besser aus und kleine Hautunreinheiten wie Besenreisser, Muttermale usw. werden kaschiert. Für viele Männer gibt es nichts erotischeres als ein Frauenbein, das in verführerischem Nylon verpackt ist. Verstärkt wird dieser Effekt, wenn Frau High Heels trägt.

Sogar im Sommer, wenn es richtig heiß ist, lässt es sich mit dem geeigneten Modell aushalten. Eine hauchzarte Sommerstrumpfhose mit 7 oder 8 den spürt frau kaum.

Kaum zu glauben: Auch hier trage ich eine Palmer Summer 8 den


Nicht unerwähnt möchte ich lassen, dass ich ungern Schuhe ohne Strümpfe trage. Nur wirklich hochwertiges Leder ist auf der Haut erträglich. Grundsätzlich finde ich es aber viel angenehmer, mit einer Strumpfhose in ohnehin schon nicht allzu bequeme Pumps zu schlüpfen, geschweige denn den ganzen Tag darin zu verbringen. 

Nicht jederfrau´s Sache: glänzende Strumpfhosen


Ein Nachteil soll aber auch hier nicht unerwähnt bleiben: Durch das glatte Material einer Strumpfhose ist die Gefahr des aus dem Schuh Rutschens viel größer als ohne. Mir passiert dies bei manchen Schuhen immer wieder (Link), leider gerade bei meinen geliebten Peeptoes.

Wie kann man die Nachteile vermindern? Wichtig ist, jedenfalls auf Qualität zu achten. Eine "Billigsdorfer-Kreppstrumpfhose" aus dem Discontmarkt wird sich nicht gut an der Haut anfühlen. Es muss ja nicht die teuerste Luxusstrumpfhose sein. Ganz wesentlich ist, auf die richtige Größe und Länge zu achten. Die Strumpfhose darf ja nicht zu kurz sein, sonst sind die oben angeführten Probleme schon vorgegeben.

An sich ein No-Go: Strumpfhose mit offenen Sandalen


Alternativen zu Strumpfhosen sind halterlose Strümpfe und Strümpfe mit Strapsen.

Ihr verzeigt meinen frivolen Ausritt ...

Halterlose haben zwei entscheidende Vorteile und zwei entscheidende Nachteile. Sie erleichtern den Toilettengang und können nicht in der Taille rutschen. Dafür aber am Oberschenkel ... vor allem, wenn der den Strumpf haltende Gummi nicht mehr genügend Haftung hat, können sie zu rutschen beginnen. Und das kann zu sehr peinlichen Situationen führen. Mir ist dies vor vielen Jahren einmal passiert, als ich unter eine Jeans Halterlose getragen hatte - und sie waren wirklich halterlos. Mitten im Supermarkt haben sie den Gesetzen der Schwerkraft gefolgt und sich nach unten gerollt. Plötzlich schoppte sich ein Bündel Strumpf um meine Knöchel. Mit hochroten Kopf habe ich mich in die nächste Toilette gerettet (bin dann drauf gekommen, dass ich die Strümpfe verkehrt anhatte, also mit dem Gummi nach außen!). Ein weiterer Nachteil ist, dass der Rock oder das Kleid nicht zu kurz sein darf, da sonst bei jedem Hinsetzen der Spitzenabschluss der Strümpfe sichtbar wird.

Straps-Strümpfe mit Strumpfhaltern waren die klassischen Beinkleider der Frauen in den Fünfziger-Jahren. Heute fristen sie ihr Dasein eher in der erotischen Ecke, zumal die Fummelei mit den Strumpfhaltern nicht jedermanns Sache ist.

Ich hoffe, mein kleiner Streifzug durch die Welt der Strümpfe hat Euch ein klein wenig Spaß gemacht und wie immer freue ich mich über Eure Kommentare und Gedanken!


Montag, 4. April 2016

Nadine for President



In Österreich sind in knapp 3 Wochen Bundespräsidentenwahlen. 6 Kandidaten haben die für ein Antreten bei der Wahl erforderlichen 6.000 Unterschriften sammeln können und so haben wir Österreicher eigentlich eine recht große Auswahl an Kandidaten.

Auch wenn ich nicht diesem erlauchten Kreis angehöre, wollte ich einmal testen, ob ich nicht eine infrage kommende Persönlichkeit für das höchste Amt im Staate wäre? Und wieso würde ich mich dafür eignen? 5 Punkte sprechen für Nadine als Präsidentin von Österreich:
  1. Nun, zuallererst kann ich mit Fug und Recht sagen, dass ich keiner Partei nahe stehe und mich daher als wirklich unabhängig bezeichnen.
  2. Wer kann die Belange sowohl von Mann und Frau besser vertreten als eine Person, die sich in beide Geschlechter hinein versetzen kann?
  3. Ich bin überzeugt, dass eine Welt nur dann besser werden kann, wenn nicht nur Männer, sondern mindestens gleichberechtigt auch Frauen das Sagen haben!
  4. Seit Conchita Wurst sind solche Paradiesvögel wie ich nicht nur in Österreich, sondern auch fast auf der ganzen Welt durchaus beachtet und gefeiert, wenngleich auch nicht überall beliebt und von allen gleich geliebt.
  5. Ich würde ein wenig Stil und Modebewusstsein in die Hofburg bringen und mit femininen Charme die lokale und internationale Politik bereichern ;-)

Keine Angst, meine Lieben, ich habe natürlich nicht wirklich vor, mich in die Niederungen der Politik zu begeben, sondern nur ein wenig Augenzwinkern in die Diskussion bringen wollen. Und mich wieder an Ines´ Modejahr 2016 beteiligen. Das aktuelle Motto lautet: Outing im April - was Du schon immer zeigen wolltest.


Also zeige ich Euch ein schon etwas älteres Foto von mir in einem Outfit, dass mir bislang zu brav und bieder war, um es hier zu zeigen: Lila Oberteil, grauer Bleistiftrock, graue, glänzende Strumpfhose, Perlenkette und dazu ein klassisches Ambiente - das erscheint mir nun das Richtige für einen präsidialen Auftritt! Leider bin ich schlecht geschminkt, habe eine furchtbare Frisur, sehe auf dem Foto etwas verkrampft in die Kamera und überhaupt schrecklich  alt aus, aber auch das passt ja für den Anlass ;-)

Abschließend muss ich mich entschuldigen, dass ich in den letzten Wochen keine Zeit für die mir an sich so lieb gewonnen Blogrunden hatte und daher auch keine Kommentare bei Euren schönen Blogs hinterlassen konnte. Ich gelobe Besserung, sobald der Frühlingsstress etwas nachlässt - versprochen!